Niedersachen klar Logo

Mediation

Wenn zwei sich streiten ...

... kann Mediation die Lösung sein!!!

Das Amtsgericht Göttingen bietet seit 2006 als alternative Form der Konfliktlösung in allen anhängigen Zivilprozesssachen, Wohnungseigentumssachen und Familiensachen die gerichtliche bzw. anwaltliche Mediation in den Räumen des Amtsgerichts erfolgreich an.

Was ist Mediation?

Mediation ist ein Verfahren, in dem Streitparteien mit Unterstützung des Mediators, der Richter oder Anwalt sein kann, ihren Konflikt selbstständig lösen.

In fast jedem Konflikt lässt sich eine – oft verborgene – Lösung finden, die für alle Streitparteien akzeptabel oder sogar besonders günstig sein kann. Der Mediator bedient sich eines bestimmten Verfahrens, um die Kommunikation zu fördern und so Bewegung in festgefahrene Konflikte zu bringen.

Er vermittelt im Konflikt, schafft eine konstruktive Gesprächsatmosphäre und sorgt für einen fairen Umgang der Parteien miteinander. Ihm steht jedoch keine Entscheidungskompetenz zu; der Mediator beschränkt sich darauf, die Parteien dabei zu unterstützen, selbst eine sinnvolle Lösung ihrer Probleme zu erarbeiten. Dabei ist auch die Rechtslage unverzichtbarer Bestandteil der Konfliktlösung, so dass Stärken und Schwächen der jeweiligen Rechtspositionen thematisiert werden.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Mediation vorliegen?

Mediation ist sowohl in Zivilprozesssachen und Wohnungseigentumssachen als auch in Familiensachen, hier insbesondere in Unterhaltsfragen oder Sorgerechtsangelegenheiten, möglich. Grundvoraussetzung ist jedoch ein bereits anhängiges Verfahren beim Amtsgericht Göttingen.

Die Durchführung eines Mediationsverfahrens kann von dem entscheidenden Richter oder von den Parteien in jedem Stadium des Verfahrens angeregt werden.

Welche Vorteile hat eine Mediation gegenüber einem gerichtlichen Verfahren?

Die Mediation bietet den Parteien u.a. folgende Vorteile:

  • Die Parteien haben die Chance, unter neutraler Vermittlung schnell zu einer einvernehmlichen und interessengerechten Lösung des Konflikts zu gelangen.
  • Im Rahmen der Mediation steht mehr Zeit zur Verfügung. Hintergründe des Konflikts und die Interessen der Beteiligten können besser herausgearbeitet und berücksichtigt werden. Im Mittelpunkt der Mediation stehen die Parteien und das, was sie zu sagen haben.
  • Die Beteiligten selbst bestimmen, wie der Konflikt gelöst wird. So kann eine tragfähige Beziehung für die Zukunft erhalten oder wieder geschaffen werden.
  • Durch die Mediation können auch weitere Konflikte, die die Beteiligten belasten, gelöst und beigelegt werden.
  • Die Mediation ist nicht öffentlich und streng vertraulich.
  • Mediationstermine können i.d.R. kurzfristig angeboten werden, so dass Wartezeiten auf Gerichtstermine vermieden werden können.

Wer ist als Mediator tätig?

Als Mediatoren sind beim Amtsgericht Richter und Richterinnen tätig. Diese haben eine spezielle

Ausbildung absolviert, die sie in die Lage versetzt, eine Mediationssitzung vermittelnd und konfliktlösend

zu leiten. Die Mediatoren sind niemals die entscheidenden Richter und behandeln den Inhalt einer

Sitzung auch den entscheidenden Kollegen gegenüber streng vertraulich. Inhalte oder Ergebnisse der

Gespräche gelangen nur mit Einverständnis beider Parteien in die Akte.


Wie ist der Ablauf eines Mediationsverfahrens?

Die Durchführung eines Mediationsverfahrens kann von dem amtierenden Richter oder von den Parteien in jedem Stadium des Verfahrens angeregt werden.

Häufig werden Akten von dem zuständigen Abteilungsrichter mit der Bitte vorgelegt, zu prüfen, ob die Parteien interessiert sind, den Versuch einer einverständlichen Lösung des Konflikts zu unternehmen.

Eine Mediationsakte wird angelegt und zusammen mit dem ursprünglichen Vorgang in der jeweiligen Mediationsgeschäftsstelle geführt.

Nach erfolgter Zustimmung durch beide Seiten erhalten die Parteien sehr schnell einen Termin, der in

eigens dafür hergerichteten Räumlichkeiten des Amtsgerichts Göttingen stattfindet. In dem

Mediationstermin, der in Zivilsachen ca. eine Stunde, in Familiensachen etwa zwei Stunden in Anspruch

nimmt, wird der Konflikt mit den beteiligten Personen und Anwälten erörtert. Es werden

interessengerechte Lösungen gesucht. Dabei wird auf freiwillige und eigenverantwortliche Beteiligung

der Konfliktparteien Wert gelegt. Ist die Mediation erfolgreich, endet sie mit einer schriftlichen und wenn

erwünscht – auch vollstreckbaren Vereinbarung. Das gerichtliche Verfahren wird dann – je nachdem,

was die Beteiligten vereinbart haben – beendet.

Kommt es zu keiner Einigung der Parteien, wird das gerichtliche Verfahren wieder aufgenommen und

von dem zuständigen Richter weitergeführt, ohne dass die -erfolglose – Mediation irgendeinen Einfluss

auf das weitere Verfahren hat.

Es nehmen die Parteien und - sofern sie anwaltlich vertreten sind - ihre Anwälte teil. Auf Wunsch der

Parteien können im allseitigen Einverständnis auch andere Personen teilnehmen.


Was kostet die Mediation? Was ist mit dem gerichtlichen Verfahren?

Durch die Inanspruchnahme der Mediation entstehen keine zusätzlichen Gerichtskosten.Für die Dauer der Mediation wird das gerichtliche Verfahren auf Antrag der Beteiligten zum Ruhengebracht.

Der Erfolg ...

.... gibt uns Recht. Die Mediation wird am Amtsgericht Göttingen zunehmend und mit großem Erfolg in Anspruch genommen. Seit Juni 2006 konnte in über 95 % der Fälle, in denen ein Mediationstermin stattgefunden hat, eine Einigung der Konfliktparteien erzielt werden.

Kontakt:
Amtsgericht Göttingen
Berliner Straße 8
37073 Göttingen

Telefon: 0551/403-1370, -1346, -1372 (Mediation in Zivilsachen)
Telefon: 0551/403-1308, -1312 (Mediation in Familiensachen)
E-Mail-Adresse: aggoe-mediation@justiz.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln